04. November 2020
Englische Übersetzung des Sammelbandes Heitzer, Enrico; Jander, Martin; Kahane, Anetta und Poutrus, Patrice G. (Hg.): Nach Auschwitz: schwieriges Erbe DDR: Plädoyer für einen Paradigmenwechsel in der DDR-Zeitgeschichtsforschung, Frankfurt /M 2018 (Wochenschau Wissenschaft).
02. November 2020
Drei Jahrzehnte nach der deutsch-deutschen Vereinigung, der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall haben sich diese Ereignisse im kollektiven Gedächtnis verankert. Jubiläen bieten auch die Möglichkeit, innezuhalten und zu überlegen: Was wird da eigentlich erinnert – und wie? Wer erinnert, wer feiert überhaupt? Und wer nicht?

31. Oktober 2020
Mit diesem Online-Workshop versuchen wir deutsch- und russischsprachige „memorial professionals“, d.h. Gedenkstättenmitarbeiter/innen, Forscher/innen, aber auch Studierende, Vertreter/innen der Zivilgesellschaft und anderweitig am Feld Interessierte, in einen Austausch zu bringen. Die prinzipiellen Unterschiede der Aufarbeitungsdiskurse stehen im Zentrum der Diskussion.
01. Oktober 2020
Für Hito Steyerls Arbeit "Social Sim" hat das Forum demokratische Kultur und zeitgenössische Kunst Parameter entwickelt, die einige maßgebliche Gefährdungen für die Demokratie erfassen. Für die Kunstsammlung NRW sind zusätzlich Videoclips entstanden, die diese Parameter kommentieren. Ich bin in einem davon zu sehen.

11. September 2020
Mit Lennart Onken, dem Kollegen von der Gedenkstätte Neuengamme führte ich heute virtuelle Rundgänge durch die Gedenkstätten durch, die sich der Nachnutzung und -geschichte nach der Befreiung der nationalsozialistischen Konzentrationslager widmeten.
11. Juni 2020
Eine polnische Fassung des Sammelbandes Heitzer, Enrico; Morsch, Günter; Traba, Robert u. a. (Hg.): Im Schatten von Nürnberg: Transnationale Ahndung von NS-Verbrechen, Berlin 2019 (Forschungsbeiträge und Materialien der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten 25).

05. April 2020
Die Angst vor Kultur-und Identitätsverlust hat einen zentralen Platz in gesellschaftlichen, politischen und kulturellen Debatten eingenommen. Daraus folgt eine Partikularisierung in Freund-Feind Antagonismen und eine Emotionalisierung von Politik. Die Idee einer universalistischen Gesellschaft scheint ein Auslaufmodel zu sein. Eine Zunahme antisemitischer Rhetoriken und Stereotypisierungen zeigt, wie kultiviert und tradiert der Antisemitismus und seine Codes sind.
13. November 2019
Wenn das Ende der DDR und die deutsche Einheit gefeiert werden, tue ich mich mitunter schwer mit überbordender Freude, war es doch gleichzeitig der Auftakt zu wirklich üblen Jahren, gab es doch auch die krassen Schattenseiten, war doch vor allem die Zeit danach in der ostdeutschen Provinz, die ich erlebt habe, von einer brutalen Neonaziplage geprägt. Das wird gerade – endlich! – unter dem Hashtag #baseballschlägerjahre verhandelt, prägen diese Jahre zumindest Ostdeutschland doch bis...

04. September 2019
Dienstag, 3. September 2019, 18.30 Uhr, in der Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen Eine Kooperationsveranstaltung der Gedenkstätte und der Beauftragten des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der Kommunistischen Diktatur
25. August 2019
Von Cornelius Wüllenkemper: "Wieso ist der Zuspruch für rechtspopulistische Strömungen im Osten Deutschlands derzeit besonders groß, das Vertrauen in die Volksparteien dafür umso kleiner? Eine aktuelle Studie scheint den zunehmenden Wunsch nach einer autoritären Führung zu belegen. Historiker suchen nach geschichtlichen Ursachen für die Konjunktur demokratiefeindlicher Positionen. [...] Wie wenig die Idee einer entnazifizierten DDR-Gesellschaft dabei der Realität entsprach, untersucht...

Mehr anzeigen